Cema Mitglieder auf Gruppenfoto (Quelle: Cema)
Die Cema Product Group Grassland Equipment traf sich am 15. September in der Krone Zentrale in Spelle. (Quelle: Cema)

Aktuell

11. October 2021 | Teilen auf:

Europas Grünlandtechnik im Aufwind

Der europäische Markt für Grünlandgeräte erholt sich. Von Juli 2020 bis Juni 2021 wurden wieder deutlich mehr Maschinen verkauft.

Dies vermeldet der Europäische Herstellerverband Cema, dem derzeit 11 Unternehmen der Branche angehören. In der Kategorie Grünlandtechnik sind hier die Kategorien Ladewagen, Mähwerke, Schwader und Zettwender zusammengefasst. Demnach verzeichnete die Kategorie nach einem eher mittelmäßigen Marktverlauf in der Saison 2019 bis 2020 seit Sommer 2020 bis zum Juni diesen Jahres einen deutlichen Anstieg bei den verkauften Einheiten. Insbesondere Österreich, Frankreich, Deutschland, Polen und das Vereinigte Königreich verzeichneten ein Plus von mehr als 10 Prozent. Für die kommende Saison erwarten die Hersteller einen mehr oder weniger stabilen Markt auf dem Niveau der vorherigen Saison.

Erholung auch bei Traktoren

Auch bei den Traktorenzulassungen verzeichnet die Cema im ersten Halbjahr 2021 eine Erholung trotz Herausforderungen in der Lieferkette. Demnach bleibt die Nachfrage stabil, wenngleich das Branchenbarometer anzeigt, dass der Höhepunkt erreicht ist. Nach Angaben der nationalen Behörden wurden im Jahr 2020 europaweit 189.242 Traktoren zugelassen. Von diesen Zulassungen waren 49.338 Fahrzeuge mit einer Leistung von 37 kW (50 PS) und weniger und 139.904 mit einer Leistung von 38 kW und mehr. Die Cema geht davon aus, dass es sich bei 149.667 dieser Fahrzeuge um landwirtschaftliche Zugmaschinen handelt, der Rest um Quads, Teleskoplader oder andere Geräte.

Besondere Herausforderungen

Alle Leistungskategorien waren im zweiten Quartal 2020 stark von Covid-19 betroffen, einige von ihnen mit einem dramatischen Rückgang von bis zu 30 Prozent gegenüber 2019. Nicht alle konnten im weiteren Verlauf des Jahres aufholen. Filtert man alle sonstigen Fahrzeuge aus den Zulassungen für 2020 heraus, waren die landwirtschaftlichen Zugmaschinen im Leistungsbereich zwischen 56 und 129 kW, die bis zu 60 Prozent der Zulassungen von landwirtschaftlichen Zugmaschinen in ganz Europa ausmachen, zum Jahresende immer noch mit einem Rückgang um 8 Prozent gegenüber 2019 konfrontiert.

Erhebliche Länderunterschiede in 2020

Die beiden größten Märkte für Ackerschlepper in Europa sind nach wie vor Frankreich und Deutschland. Auf sie entfallen fast vier von zehn in Europa zugelassenen Ackerschleppern. Nimmt man Italien hinzu, so entfällt 1 von 2 Traktoren auf nur drei Märkte. Nimmt man das Vereinigte Königreich, Spanien und Polen hinzu, so werden mehr als zwei Drittel aller landwirtschaftlichen Zugmaschinen in Europa in nur 6 Ländern zugelassen. Von diesen 6 Schlüsselmärkten verzeichneten nur Deutschland und Polen einen Anstieg der Zulassungen von Ackerschleppern im Jahr 2020 gegenüber 2019, während die Zulassungen in Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien rückläufig waren. 

Erstes Halbjahr 2021 bestätigt Trend

Nach Angaben der nationalen Behörden wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 europaweit 115.146 "Traktoren" zugelassen. Von diesen Zulassungen waren 32.353 Fahrzeuge mit einer Leistung von 37 kW (50 PS) und weniger und 82.793 mit einer Leistung von 38 kW und mehr. Die Cema geht davon aus, dass es sich bei 89.060 dieser Fahrzeuge um landwirtschaftliche Zugmaschinen handelt, der Rest sind Quads, Teleskoplader oder andere Geräte. Diese Zahlen bestätigen die hohe Nachfrage, da Landwirte, Lohnunternehmer und alle anderen Akteure der europäischen Agrar- und Lebensmittelkette große Anstrengungen unternommen haben, um in Zeiten einer anhaltenden Pandemie den Zugang zu sicheren und nahrhaften Lebensmitteln zu gewährleisten. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 europaweit 25 Prozent mehr landwirtschaftliche Zugmaschinen zugelassen als im ersten Halbjahr 2020. Für die Hersteller verbesserten sich die Produktions- und Vertriebsbeschränkungen für Covid-19 im Jahr 2021 allmählich, kehrten aber nicht zur Normalität zurück.

zuletzt editiert am 11.10.2021