Portrait von Benedikt Schüttler
Benedikt Schüttler (Quelle: Schüttler)

Handel & Hersteller

2. January 2023 | Teilen auf:

Generationswechsel bei Landmaschinen Schüttler

Pünktlich zum Jahreswechsel hat bei der Landmaschinen Albert Schüttler GmbH, Grafschaft, eine neue Generation das Ruder übernommen: Benedikt Schüttler wird den Familienbetrieb in nunmehr dritter Generation weiterführen.

„Die Firma Landmaschinen Schüttler ist froh, dass die Nachfolge lückenlos geregelt ist und blickt freudig in die Zukunft“, teilte das Unternehmen in seinem Weihnachtsnewsletter mit. Demnach hat zum ersten Januar 2023 Benedikt Schüttler als alleiniger Geschäftsführer den Betrieb mit aktuell drei Standorten übernommen und wird ihn in die nächste Generation führen. Bereits seit 2013 ist der 27-Jährige im Unternehmen tätig, wo er zuletzt für den in den vergangenen Jahren stark gewachsen Bereich Forst & Garten zuständig war. Auch das Mähroboter-Geschäft, das bei Schüttler heute ein wichtiger Bestandteil ist, hat zuletzt von seinem Engagement profitiert. Als Husqvarna-Partner zählt die Landmaschinen Albert Schüttler GmbH hier aktuell zu den größten Fachhandelsanbietern im nördlichen Rheinland-Pfalz und Teilen von NRW. Daneben hat der gelernte Großhandelskaufmann im Unternehmen schon früh viele Backoffice-Funktionen wie das Controlling und das Multimedia-Marketing übernommen. Genau dieser Mix aus Aufgaben ist es, der den jungen Geschäftsführer begeistert. Vor allem aber genießt Benedikt Schüttler es, immer wieder draußen beim Kunden zu sein und mit vielen verschiedenen Menschen zu tun zu haben, wie er schon 2021 anlässlich eines Portraits über ihn in der Motorist-Serie „Generation Yes“ erklärte. Nun wird Benedikt Schüttler ab sofort für das gesamte Unternehmen zuständig sein. Sein Vater Friedbert bleibt der Firma als Angestellter im Außendienst treu, Onkel Hubertus Schüttler wird sich zukünftig um die Logistik im Unternehmen kümmern.

Dank an Vater und Onkel

An beide Vertreter der Vorgänger-Generation ging auch Benedikt Schüttlers ausgiebiger Dank anlässlich der internen Übergabe am 14. Dezember. Als Gespann hätten die Brüder stets einen kühlen Kopf bewahrt, ihr eigenes Wohl mehr als einmal hinter das der Firma gestellt und den Familienbetrieb seit 1992 durchweg weiterentwickelt und in gesundem Fahrwasser gehalten: Vom Einstieg in das Geschäft mit Rasenmähern und Kleingeräten, über die Umfirmierung zur Albert Schüttler GmbH 1992 bis hin zum frühen Mähroboter-Geschäft Ende der 90er Jahre. Heute präsentiert sich Landmaschinen Schüttler mit insgesamt drei Standorten als feste Größe in der Region und Arbeitgeber für 35 Menschen. Es sei ihm „eine Ehre und Aufgabe zugleich“, das Unternehmen in diesem Sinne weiterzuführen und in den nächsten Jahrzehnten weiterzuentwickeln, so Schüttler: „Hierfür werde ich immer 110 Prozent geben.“ Wichtigstes Kapital blieben die Mitarbeiter, die täglich an vor Ort beim Kunden, in der Werkstatt oder im Büro ihr Bestes gäben.

zuletzt editiert am 16.01.2023