Menschen in Veranstaltungshalle Quelle: RM-Handelsmedien
Überzeugte durch Live-Atmosphäre und Inhalte: Das Stiga Kick off 2022 in Bad Hersfeld. Quelle: RM-Handelsmedien

Handel & Hersteller

22. September 2021 | Teilen auf:

Gute Noten für Stiga

Unter der Headline "Get electrified" hatte Stiga vom 9. bis 12. September Handelspartner zum großen Kick-off 2022 nach Bad Hersfeld geladen. Die Resonanz war durchweg positiv.

Nicht zuletzt die zahlreichen Neuheiten dürften den Handel, der an den vier Veranstaltungstagen gestaffelt live vor Ort war, überzeugt haben. So erhielten gleich mehreren Produktkategorien Zuwachs. Bei den Walk behinds kamen mit dem Aero Swift ein Luftkissenrasenmäher hinzu, ebenso ein Modell mit schwenkbarem Holm (Fulcrum) sowie ein Rasenmäher mit seitenverschiebbarem Mähdeck (Edge). Im Bereich Rasentraktoren stellte Stiga mit dem neuen Gyro basierend auf der eMotion-Technologie einen Akku-Aufsitzmäher mit einem Wendekreise von 360 Grad vor, der ab der Saison 2022 in drei Ausführungen zu haben sein wird. Ebenfalls neu ist der Swift als besonders wendiges Modell für komplexe Gärten.

Autonomer Roboter

Besonders wurde in Bad Hersfeld jedoch die neue Rasenrobotergeneration von Stiga gefeiert. Demnach fährt der neue StigA vollkommen autonom und kommt daher ganz ohne Begrenzungskabel aus. Auch in punkto E-Power setzten die Straelener ein Zeichen. Stiga sei mit seinem intelligenten Akku nun im dritten Jahr am Markt, bemerkte Deutschland-Geschäftsführer Volker Welzenbach, und das sehr erfolgreich, doch die Reise habe gerade erst begonnen.

Ausblick positiv

Das gilt auch für die Markentransformation, in der sich Stiga nach eigener Aussage gerade befindet. So will man 2022 weiter am Markenbild arbeiten und dafür kräftig die Werbetrommel rühren. Nicht weniger als den größten Marketing-Etat aller Zeiten für Stiga in Deutschland hat Welzenbach dafür angekündigt. Investiert werden soll der auf Nachfrage von Motorist nicht weiter bezifferte Betrag in POS-Unterstützung sowie Endverbraucherwerbung und –marketing. Auch insgesamt geht man positiv in die kommende Saison. Lieferverzüge und Preissteigerungen wie zuletzt soll es demnach nicht mehr geben, so das Verspechen. Den Umständen entsprechend positiv fiel der Rückblick auf die noch laufende Saison aus. Demnach hat Stiga insgesamt 20 Prozent mehr Produkte ausgeliefert als im Vorjahr. Alle Werke konnten während der Pandemie geöffnet bleiben.