Handel & Hersteller

16. August 2022 | Teilen auf:

Weber lässt Federn bei Umsatz und Gewinn

Der US-amerikanische Grillhersteller Weber hat im dritten Quartal seines Geschäftsjahres, von April bis Juni 2022, kräftige Verluste bei Umsatz und Gewinn eingefahren.

Weber prästentierte seine Quartalszahlen auf der Finanzpressekonferenz am 15. August: Der Nettoumsatz betrug demnach im dritten Quartal 528 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (669 Millionen US-Dollar) entspricht. Der Bruttogewinn sank laut Herstellerangaben um 49 Prozent auf 154 Millionen US-Dollar oder 29,1 Prozent des Nettoumsatzes, verglichen mit 299 Millionen US-Dollar oder 44,7 Prozient des Nettoumsatzes im Vorjahr. Das bereinigte Ebitda, also der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, lag den Konzernangaben zufolge bei 11 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal betrug das bereinigte Ebitda noch 134 Millionen US-Dollar.

Rückläufige Nachfrage und Margendruck

Den Einbruch bei den Umsatzzahlen begründet der Grillhersteller mit der rückläufigen Nachfrage sowohl auf der Fläche wie auch im Online-Geschäft, und dies in allen Schlüsselmärkten. Ursache hierfür seien im Kern die steigende Inflation, Lieferkettenbeschränkungen, die geopolitische Unsicherheit, die hohen Kraftstoffpreise und Fremdwährungsabwertungen innerhalb des Quartals.

Das Ergebnis des dritten Quartals spiegele den Margendruck wider, dem Weber aufgrund des globalen Gegenwinds in diesem Geschäftsumfeld ausgesetzt sei, kommentiert Alan Matula, Interims CEO bei Weber, die Zahlen. Der Konzern werden seine Finanzsituation für das Geschäftsjahr 2023 und darüber hinaus zu stärken, indem ein umfassender Cashflow- und Kostenmanagementplan einsetzen werde, mit dem Ziel Webers Führungsposition in einem dynamischen Outdoor-Kochmarkt auszubauen.

Sind Grillgeräte über dem Zenit? Oder aber gewisse Marken in dem Segment? Diese Frage darf man sich stellen angesichts der Entwicklung nicht nur bei Weber. Motorist findet: Motoristen, die in dem Sortiment aktiv sind, sollten sehr genau auswählen, welche Marken sich aktuell noch lohnen. Motorist berichtete übrigens schon 2019 ausführlich zu dem schwierigen Segment und das damals schon schwindende Image von Weber.

zuletzt editiert am 16.08.2022