Junger Mann auf Traktor (Quelle: M. Rabe)
Ein Blick in die Gesellenprüfung (Quelle: M. Rabe)

Verbände & Organisationen

17. March 2022 | Teilen auf:

124 frische Profis im Land- und Baumaschinenmechatroniker-Handwerk

Ende Februar erhob die Baden-Württembergische Landesinnung wieder junge Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen in den Gesellenstand. Eine junge Frau und 123 junge Männer legten die Prüfung erfolgreich ab.

Die frischgebackenen Gesellen stammen aus den Landmaschinenmechaniker-Innungen Heilbronn-Stuttgart, Oberschwaben, Reutlingen und Ulm. Zwar konnte die Lossprechung nicht wie sonst in Präsenz stattfinden. Die Grußworte von Landesinnungsmeister Kurt Neuscheler, Prüfungsausschussvorsitzendem Karl Heinz Wöger, dem Schulleiter der gewerblichen Max-Eyth-Schule in Kirchheim unter Teck J. Schade und Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader fanden jedoch auch so ihren Weg zu den stolzen Prüflingen. Das Grußwort aus den Reihen der Geehrten kam diesmal von Junggesellin Tina Heilig vom Ausbildungsbetrieb Häfele aus Meckenbeuren. Stellvertretend für ihre Mitprüflinge bezeichnete sie es als „großes Glück, wenn Leidenschaft und Beruf aufeinandertreffen“.

Diese Leidenschaft teilen auch Marc Wagner von Wagner Garten- und Kommunaltechnik aus Gerlingen als bester Prüfling in diesem Jahr, Jonas Balle vom Ausbildungsbetrieb Ludwig Kurz aus Röhlingen auf Platz zwei, Hannes Nestle aus Tübingen vom Ausbildungsbetrieb Landpower in Bodelshausen auf dem dritten Platz und natürlich alle frischgebackenen Landmaschinenmechatroniker-Gesellen und Gesellinnen.

zuletzt editiert am 17.03.2022