Akkus mit Logo von Partnern aus dem CAS System (Quelle: CAS)
Die CAS Plattform und ihre Partner (Quelle: CAS)

Handel & Hersteller

06. April 2022 | Teilen auf:

CAS Allianz wächst weiter

Die professionelle Akkuplattform CAS ist weiter auf Wachstumskurs. Auf 35 Mitglieder will die Allianz in diesem Jahr wachsen, Ende 2023 sollen es mehr als 50 sein. Ins Visier nimmt man dabei auch den amerikanischen Markt.

Die Akku-Allianz CAS wächst. Allein sechs neue Partnermarken, darunter Engelbert Strauss, sind im ersten Quartal dieses Jahres zum Cordless Alliance System hinzugestoßen. Damit zählt der Verbund aktuell 32 Fabrikate und mehr als 300 Anwendungen. Das Ende der Fahnenstange soll damit jedoch noch lange nicht erreicht sein. So sollen noch in diesem Jahr weitere Marken hinzukommen, bis Ende 2023 will CAS gar auf 50 Partner und mehr wachen. Dies erklärte Henning Jansen, Vorstandsvorsitzender von Metabo und Mitbegründer des CAS-Systems, heute anlässlich einer Pressekonferenz. Wie er weiter ausführte, sollen nicht nur neue Anwendungen das System stärken. Auch den regionalen und internationalen Ausbau hat man im Visier. So strebt die CAS Allianz nach dem Ausbau der DACH Region, Benelux, Frankreich und Polen nun den Schritt nach Osteuropa und in den US-amerikanischen Markt an. Zusammen mit Europa macht dieser immerhin drei Viertel des globalen Elektrowerkzeugmarktes aus.

Ein System für alle Fälle

Zweifel an den ehrgeizigen Expansionszielen hat Jansen nicht, denn Partnerschaft sei das Gebot der Stunde, gerade im Akkumarkt. Genau darauf fußt das Konzept von CAS: Ein Akku für möglichst viele Anwendungen soll vor allem Profianwendern Mehrwert bieten. Dem Systemgedanken folgend bilden Akkus aus dem Haus Metabo das Herzstück des Cordless Alliance Systems, an das Spezialanbieter von Akkuwerkzeugen andocken. Der versprochene Vorteil für Anwender: eine möglichst große Unabhängigkeit durch variabel tauschbare Akkus bei vielen Geräten, kein Suchen mehr nach dem richtigen Akku auf der Baustelle, Kostenersparnis durch Solokäufe von Geräten ohne Akku, damit ein Beitrag zur Nachhaltigkeit, und der Zugriff auf ein fortschrittliches und leistungsfähiges Akkusystem. Die Partner aus der Industrie profitieren ihrerseits von Metabos Akkukompetenz, dem gebündelten Sourcing der Zellen in Fernost und dem Konzeptgedanken, der sich für die Vermarktung nutzen lässt, zumal wenn publikumsträchtige Marken hinzukommen, sie andererseits aber ihr Nischen Know-how erhalten und weiter ausspielen können. Denn CAS zielt strategisch auf die besten Lösungsanbieter innerhalb eines Gewerks.

Hohe Akzeptanz

Das unterstreicht auch die Akzeptanz des Systems im Markt. Als erste Akku-Allianz weltweit hat sich CAS seit seinem Start im Sommer 2018 mit damals 9 Partnern und insgesamt 110 Anwendungen nicht nur etabliert, sondern mit jeder Partnermarke beständig zugelegt, auch in der Sichtbarkeit. Laut Jansen ist das Interesse gerade von mittelständischen Anbietern an dem System daher auch weiterhin groß. Ohnehin ist er überzeugt, dass der Akkumarkt vor einer Konsolidierung steht, bei der höchstens sechs oder sieben Systeme Bestand haben dürften, und CAS sei ganz sicher eines davon.

Interessant für den Fachhandel

Hinsichtlich des Vertriebs verfolgt CAS eine Omnichannel-Strategie, die auch durch die 2021 lancierte zentrale Bestellplattform CAS connect in Kooperation mit Nexmart unterstrichen wird. Dennoch ist das System allein aufgrund der Zielgruppe besonders für den Fachhandel interessant. Hier unterstützt CAS als Marketingverbund stationär und digital u. a. mit POS-Material. Auch für Motoristen kann das Sortiment interessant sein. So können zum Beispiel rund 95 Prozent der Arbeiten, bei denen Galabauer Elektrowerkzeuge einsetzen, vom CAS-System bedient werden. Metabo selbst ist zudem unlängst mit einer Gartengeräte-Range gestartet, die ebenfalls weiter ausgebaut werden soll. Auch könnte es sein, dass absehbar weitere Anbieter aus dem Bereich Garten- und Forst zur CAS-Allianz hinzustoßen. Bislang stehen hier vor allem Birchmeier und Cemo für erste Vertreter aus dem Motoristen-Sortiment.

Aktuelle Situation

Aktuell basiert das CAS-System auf 18 Volt Akkus. Ein Rollout auf das 12 Volt Akkusystem ist laut Metabo-CEO Jansen ebenfalls denkbar, sofern genug Industriepartner daran Interesse hätten und man den Systemanspruch sicherstellen könnte. Beschaffungsengpässe bei den Akkus gäbe es derzeit auch vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und den Lockdowns in China nicht. Aufgrund eines Sourcings aus mehreren Quellen sei zudem die Versorgungsicherheit mit Akkus für die CAS-Partner und ihre Geräte gegeben, so Jansen abschließend.

zuletzt editiert am 06.04.2022