Traktor in Rapsfeld
Europäische Landtechnik bleibt weltweit gefragt. (Quelle: pixabay)

Handel & Hersteller

2. January 2023 | Teilen auf:

Landmaschinenmarkt wächst

Der Europäische Verband der Landmaschinenindustrie Cema hat seinen Branchenbericht 2022 vorgestellt. Schlaglichter wirft dieser u.a. auf die Auswirkungen des Krieges gegen die Ukraine sowie die Warenströme von Landmaschinen.

Die von Cema beleuchtete Branche repräsentiert etwa 7.000 Hersteller, die mehr als 450 eine breite Palette von Maschinen herstellen und mit 150.000 direkt Beschäftigten einen Jahresumsatz von etwa 40 Milliarden Euro erwirtschaften. Das geschätzte Weltmarktvolumen in der Landtechnikbranche beträgt rund 145 Mrd. Euro und ist durch einen hohen Internationalisierungsgrad gekennzeichnet.

EU größter Produzent und Importeur

Insgesamt sind die weltweiten Exporte von Landmaschinen zwischen 2020 und 2021 von 60 auf fast 74 Milliarden Euro gestiegen, was einem Plus von 23 Prozent entspricht. Weltweit führend bleibt Deutschland mit Landmaschinenexporten von etwas mehr als 13 Milliarden Euro, gefolgt von China (9 Milliarden Euro) und den Vereinigten Staaten (8,1 Milliarden Euro). Vervollständigt werden die Top 5 von Italien und Frankreich. Zusammengenommen führt die Europäische Union die weltweiten Ausfuhren von landwirtschaftlichen Geräten bei weitem an. Ähnlich verhält es sich bei den weltweiten Einfuhren von landwirtschaftlichen Geräten. Hier bleibt Frankreich der zweitgrößte Importeur hinter den Vereinigten Staaten und vor Deutschland. Bemerkenswert ist laut Cema die Tatsache, dass Russland in die Top 5 aufgestiegen ist und damit das Vereinigte Königreich abgelöst hat. Insgesamt erweist sich die EU als größter Importeur.

Krieg hinterlässt Spuren

Eine deutliche Auswirkung auf die Handelsströme für Landmaschinen, Teile und Komponenten hat der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Hier schlagen etwa die Verteuerung und Verknappung von Energie, Rohstoffen und landwirtschaftlichen Gütern zu Buche, sodass Cema hier auch mittel- und langfristige Auswirkungen auf den Landmaschinensektor befürchtet. Gemessen an Maschinentypen entfiel der größte Umsatz auf Traktoren, Teile und Bodenbearbeitungsmaschinen, gefolgt von Ernteequipment sowie Forst- und Gartengeräten.

zuletzt editiert am 10.01.2023