6 Männer bei Vertragsunterzeichnung an Stehtisch
Freuen sich über den Abschluss (v.l.n.r.): Hans Schmidt, stv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Gottfried Voigt, LBT Geschäftsführer in Bayern, Leo Thiesgen (hinten), Landesinnungsmeister Alois Göppel, Dr. Michael Oelck und Torsten Grantz vom LBT. (Quelle: LBT)

Verbände & Organisationen

19. July 2022 | Teilen auf:

Neuer Schulungsstätten-Standard im LBT-Handwerk

LBT, Bayerischer Handwerkstag und Verband für Land- und Baumaschinentechnik in Bayern treffen Kooperationsvereinbarung zu Qualitätsanforderungen von Schulungsstätten für Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung im Land- und Baumaschinenmechatroniker- Handwerk.

In Abstimmung mit den bayerischen Handwerkskammern hat der LandBauTechnik Bundesverband e.V. einen Schulungsstätten-Standard für die Meisterausbildung des Land- und Baumaschinenmechatronikers entwickelt. Als Ergebnis der gemeinsamen Arbeit beim Bayerischen Handwerkstag wurde die Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen den Verbänden für Land- und Baumaschinentechnik und dem BHT nun auf der Internationalen Handwerksmesse in München besiegelt.

Wichtiges Kriterium

„Diese Standards betreffen das Personal, die Organisation sowie die Technische und Bauliche Ausstattung bei den Bildungsträgern. Wir freuen uns, diese hohen Qualitätsstandards nun auch nach und nach für die Bildungsstätten der bayerischen Handwerksammern anwenden und diese auszeichnen zu können“, sagte Bundesinnungsmeister Leo Thiesgen anlässlich der neuen Vereinbarung. Der LandBauTechnik Bundesverband (LBT) ist mit dem Bundesinnungsverband des Deutschen Land- und Baumaschinen-Handwerks „oberster Wächter“ über die Qualität der handwerklichen Ausbildung in der Land- und Baumaschinen-, sowie der Motorgeräte-Branche. „Wir zeichnen nur die Bildungsträger aus, die sich durch eine hervorragende Qualität in unserem Handwerk hervorheben und diese dauerhaft sichern“, unterstrich Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer des LBT.

zuletzt editiert am 19.07.2022