Logo der Firma Foras (Quelle: Foras)
Foras-Logo (Quelle: Foras)

Handel & Hersteller

17. December 2021 | Teilen auf:

Aus Gartenland wird Foras

Zum Januar 2022 firmiert die Gartenland GmbH aus Zeven in Foras GmbH um. Unterstreichen soll dies die wachsende Bedeutung im Kommunalgeschäft und die in den letzten Jahren intensivierte Partnerschaft mit Kubota.

„Foras“ - im Lateinischen steht die Vokabel für „draußen“. Aus Sicht von Gartenland beschreibt sie das aktuelle Profil des Zevener Unternehmens offensichtlich so treffend, dass sie künftig auch im Firmennamen berücksichtigt werden soll. Am 16. Dezember jedenfalls hat der zur Fricke Gruppe gehörende Großhändler seine Umbenennung bekannt gegeben: Ab dem ersten Januar 2022 wird die bisherige Gartenland GmbH demnach unter Foras GmbH firmieren. Rechnung tragen soll dies der Entwicklungen der letzten Jahre, durch die sich Gartenland heute auch als professioneller Landmaschinenhändler positioniert.

Ausbau Kommunalgeschäft

So haben die Zevener ihr Portfolio in den mehr als 25 Jahren am Markt durch die Aufnahme von Premium-Marken ins Sortiment und die Einführung der Eigenmarke Gartenland immer wieder erweitert. Auch die Präsenz in der Fläche wurde durch die Eröffnung neuer Standorte in Norddeutschland und die Einführung eines deutschlandweiten Franchisesystems vorangetrieben. Daneben stand in den letzten Jahren die Vertiefung der Handelspartnerschaft mit Kubota im Fokus der Bemühungen, erklärt Gartenland-Geschäftsführer David Schulze Hillert, der diese Funktion gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf-Peter Matthies auch in der Foras GmbH bekleiden wird.

Geschärfte Zielgruppenansprache

Demnach sollen sich unter deren Dach künftig Profis aus der Garten-, Kommunal- und Landtechnik gleichermaßen angesprochen fühlen. „Bei der Foras GmbH erwartet unsere Kunden das gewohnte Sortiment mit allen Premium-Marken und den Land- und Kommunalmaschinen von Kubota. Auch unser Eigenmarken-Sortiment und das Franchisesystem Gartenland bleiben weiterhin bestehen“, erläutert Matthies. An den Serviceleistungen soll sich ebenfalls nichts ändern: „Unseren Kunden stehen weiterhin unterschiedliche Reparatur- und Serviceleistungen sowie eine Beratung durch die ihnen bekannten Experten vor Ort oder in unserem Außendienst zur Verfügung“, so der Foras Geschäftsführer.

Positive Partnerschaft

Durch die Ausweitung der Partnerschaft mit Kubota würden Kunden vielmehr von einem maßgeblich erweiterten Produktangebot profitieren. So sei man stolz, mittlerweile zu den größten Händlern des Fabrikats in Europa zu zählen und den Kunden heute nicht nur Kommunal-, sondern auch Landmaschinen von einem der größten Traktorenhersteller der Welt anbieten zu können. Welche Änderungen sich möglicherweise im Tagesgeschäft ergeben, bringt Motorist noch in Erfahrung.

zuletzt editiert am 04.01.2022